. .

Texte & Akkorde

Früh am Morgen, örtlich Regen

||: C#m7 G#m7 | A∆ | C#m7 G#m7 | A∆ :||

C#m7 G#m7 A∆ Um vor zehn Minuten da zu sein hätt ich vor ner halben Stunde C#m7 G#m7 A∆ losgemusst und das weiß ich. C#m7 G#m7 A∆ C#m7 G#m7 A∆ Hab’s vor 30 Minuten auch schon gewusst. C#m7 G#m7 A∆ Muss längst los, sammel noch die Kleinigkeiten, C#m7 G#m7 A∆ Krimskrams für unterwegs. C#m7 G#m7 A∆ Muss längst los. Verdammt, schon 8 Uhr 10. C#m7 G#m7 A∆ Nehm nichts mit als die Angst was vergessen zu haben, C#m7 G#m7 A∆ vor mir voller Tag, voller fader Aufgaben. C#m7 G#m7 A∆ Hab nichts dabei als die Angst irgendwo nicht C#m7 G#m7 A∆ dabei zu sein.

||: A∆ G#7sus4 :||

A∆ G#7sus4 Früh am Morgen, örtlich Regen, ich muss raus, A∆ G#7sus4 mach die Schuhe zu, überleg mir, was ich tun A∆ G#7sus4 hätte, könnte, wollte, würde, werde, A∆ G#7sus4 wenn das Wetter schöner wäre. B/A F∆9 Eb∆9 D∆9 Schlag den Kragen hoch, hab schlechte Laune und ich kann nichts dafür. B/A F∆9 Eb∆9 D∆9 Ohne ein Lied im Ohr trau ich mich heute nicht vor die Tür. B/A F∆9 Stopf die Taschen voller Töne und erhasche Eb∆9 D∆9 noch die schöne Harmonie der Melodie, B/A F∆9 Eb∆9 D∆9 bevor ich aus dem Haus geh, denn zu spät komm ich eh. Draußen Stahl und Glas und eiskalter Beton.

||: Em Bm | C∆ G6 :||

Em Bm C∆ G6 Schon wieder Nieselregen, es ist nicht zu fassen, Em Bm C∆ G6 kaum aus dem Haus muss ich mich berieseln lassen. Em Bm C∆ G6 Pornopopkultur, Hingucker, Achselzucker, Em Bm C∆ G6 Berliner Fenster, blicke besser stur Em Bm C∆ G6 geradeaus. Ich halt das nicht aus! Um mich sind so viele Opfer, die halten alle ihren Kopf her. Für den Informationsmüll der Werbeindustrie. Guten Tag, in welcher Zielgruppe sind Sie?

Ich will Keime ausstreuen, so dass Kulturen aufgehen, Mikrokosmosse frei denkender Menschen entstehen, Em Bm C∆ G6 in deren Fantasien, Dynastien auf und nieder gehen – C∆ G6 C∆ und heute am liebsten gar nicht vom Frühstückstisch aufstehen.

Ich weiß, ich sehn’ mich zurück jeden Moment dieses Morgens in das Bett aus dem ich kroch. Vielleicht find ich doch noch irgendeinen Grund nicht vor die Tür zu gehen. Denn ich will lieber am Morgen dämmern als im Morgengrauen der grauen Stadt in die traurigen Gesichter schauen.

Sintflut, Blitzeis, Stromausfall überall, Streik im Nahverkehr. Jetzt schaff ich’s doch eh nicht mehr pünktlich. Dann geh ich eben gar nicht. Schlag den Kragen hoch, hab schlechte Laune und ich kann nichts dafür …

Schon wieder Nieselregen …

Neuen Kommentar schreiben

Neue Kommentare